Chemie

Periodensystem


Ab dem neunzehnten Jahrhundert begannen Wissenschaftler zu erkennen, dass chemische Elemente in Säulen gruppiert werden konnten, die durch das Sammeln von Elementen mit ähnlichen Eigenschaften gebildet wurden.

Die Zahl der dem Menschen bekannten chemischen Elemente hat im Laufe der Jahrhunderte zugenommen, insbesondere im 19. Jahrhundert. Schau dir den Tisch an:

Bis zum Ende des Jahrhunderts:

Anzahl der chemischen Elemente

XVI

14

XVII

33

XIX

83

XX

112

Einige Elemente waren vor 1650 bekannt, wie Ag, C, As, Au, Hg, Pb, Sn, Sb, Cu, S. Nachdem so viele Chemiker versucht hatten, die chemischen Elemente zu klassifizieren, Dimitri Ivanovitch Mendeleyev war das, was am meisten auffiel.

Seine Arbeit zur Klassifizierung von Elementen wird bis heute verwendet. Er erstellte ein Periodensystem der Elemente, das als Grundlage für die Organisation des heutigen diente.

Mendeleyev stellte fest, dass es eine Periodizität von Eigenschaften gibt, wenn chemische Elemente in aufsteigender Reihenfolge ihrer Atommassen angeordnet werden.

Gesetz der Periodizität - Viele physikalische und chemische Eigenschaften von Elementen variieren periodisch entsprechend ihrer Ordnungszahl.

Wie benutze ich das Periodensystem?

Jede Tabelle in der Tabelle enthält Daten für das chemische Element: Symbol, Atommasse, Ordnungszahl, Elementname, Elektronen in den Schichten und ob das Element radioaktiv ist.

Die horizontalen Reihen heißen Perioden. In ihnen sind die chemischen Elemente in aufsteigender Reihenfolge ihrer Ordnungszahlen angeordnet. Die Perioden-Bestellnummer gibt die Anzahl der Energieniveaus oder elektronischen Schichten des Elements an. Das Periodensystem enthält sieben Perioden:

1. Periode - 2 Elemente
2. Periode - 8 Elemente
3. Periode - 8 Elemente
4. Periode - 18 Elemente
5. Satz - 18 Elemente
6. Satz - 32 Elemente
7. Satz - bisher 30 Elemente

Die vertikalen Spalten bilden die Familien oder Gruppen, in dem die Elemente nach ihren chemischen Eigenschaften zusammengesetzt werden. Familien oder Gruppen reichen von 1 bis 18. Einige Familien haben Namen, wie zum Beispiel:

1 - alkalisch
2 - erde alkalisch
13 - Borfamilie
14 - Kohlenstofffamilie
15 - Stickstofffamilie
16 - Chalkogenfamilie
17 - Familie der Halogene
18 - Edelgase

Von Familie 1 und 2 und 13 bis 18 nennen wir Elemente Vertreter. Aus der Familie von 3 bis 12 nennen wir Elemente von Übergang.

Die Elemente in der Reihe der Lanthaniden und Actiniden sind die Elemente von Übergang. Da sie sich in Gruppe 3 befinden, als wären sie in einer "Box" in der Tabelle, werden sie interne Übergangselemente genannt. Und der Rest heißt Elemente von externer Übergang.

Die chemischen Elemente sind in drei Hauptgruppen eingeteilt: Metalle, Nichtmetalle und Edelgase. Wasserstoff (H) passt nicht in eine dieser Klassifizierungen, da es seine eigenen Eigenschaften hat. Einige Tabellen zeigen diese Einteilung.

Metalle sind chemische Elemente, die verschiedene spezifische Eigenschaften aufweisen, wie Glanz, thermische und elektrische Leitfähigkeit, Formbarkeit und Duktilität. Alle Metalle sind bei 25ºC und 1 atm Druck fest, mit Ausnahme von Quecksilber (Hg), das unter diesen Bedingungen flüssig ist.

 
Fast alle Metalle sind hell, da sie Licht sehr gut reflektieren können. Gold, Silber und Aluminium sind Beispiele für sehr helle Metalle. Metalle sind gute elektrische Leiter.

Da sie im Allgemeinen leitfähig sind, dh zu Drähten reduziert werden können, werden sie als solche zum Leiten von Elektrizität verwendet. Metalle leiten die Wärme gut.

Ein reines Metall weist für bestimmte Anwendungen nicht immer wünschenswerte Eigenschaften auf. Aus diesem Grund werden Metalllegierungen hergestellt, bei denen zwei oder mehr Metalle gemischt werden. Beispiele sind Bronze und Messing. Bronze ist eine Mischung aus Kupfer, Zinn und Messing ist eine Mischung aus Kupfer und Zink.

Die meisten Legierungen bestehen aus zwei oder mehr Metallen, einige enthalten jedoch Nichtmetalle wie Kohlenstoff. Die am weitesten verbreitete Legierung dieser Art ist Stahl. Nichtmetalle sind schlechte elektrische Leiter, denen es fast an Helligkeit mangelt, die nicht verformbar oder duktil sind. Sie neigen dazu, Anionen (negative Ionen) zu bilden.

Edel- oder Inertgase oder Edelgase machen etwa 1% der Luft aus. Es ist sehr schwierig, Verbindungen mit diesen Gasen zu erhalten. Sie reagieren selten, weil sie sehr stabil sind. Seine äußeren Schichten sind vollständig mit Elektronen gefüllt. Sie gehören alle zur Gruppe 18 des Periodensystems.

Im aktuellen Periodensystem gibt es natürliche und künstliche Elemente. Naturtöne sind die Elemente, die in der Natur vorkommen, und künstliche Stoffe werden in Labors hergestellt.

Zwei befinden sich vor Uran (U-92), den sogenannten Elementen CisuransäureDas sind das Technetium (Tc - 43) und das Promethium (Pm - 61). Andere künstliche Elemente kommen nach Uran, nennen wir transuranisch die alle anderen nach U - 92 sind. Unter ihnen: Pu, Am, Bk, Fm, No, Sg, Ds.


Video: Das Periodensystem - einfach erklärt - REMAKE Gehe auf & werde #EinserSchüler (September 2021).