Chemie

Synthetische Makromoleküle


Synthetische Polymere

Synthetische Makromoleküle sind Polymere, auf deren Basis Kunststoffe hergestellt werden.

Kunststoffe wurden Ende des 19. Jahrhunderts hergestellt und sind für die Entwicklung des 20. Jahrhunderts von großer Bedeutung.

Aus diesen Makromolekülen konnten neben Kunststoffen auch Textilfasern wie Nylon und Polyester sowie Synthesekautschuke gewonnen werden.

Polymere bestehen aus sehr großen Molekülen, die durch Wiederholung einer kleinen molekularen Einheit namens gebildet werden Monomer.

Beispiele:

     
Beispiele für synthetische Polymere: Plastikbecher, PET-Flaschen und Synthesekautschukreifen.

Additionspolymere sind solche, bei denen das Polymer die Summe kleiner Moleküle ist, die alle gleich sind.

Beispiele für Additionspolymere sind Polyethylen, Polypropylen, Vinylchlorid, Polystyrol, Vinylpolyacetat, Teflon, Methylpolymethacrylat und Polyacrylnitril.

Wir werden jeden von ihnen unten studieren.