Physik

Elektrisches Kochgeschirr, wie es funktioniert


Der erste inländische Reiskocher wurde 1955 von Toshiba entwickelt. Als Ersatz für das gusseiserne Kochgeschirr der damaligen Zeit, das am Holzofen arbeitete, kamen elektrische Reiskocher, um die japanischen Hausfrauen bei der mühsamen Aufgabe zu unterstützen, die schweren Reiskocher zu überwachen.

Bald darauf traten andere Unternehmen in den Markt ein und fügten Innovationen hinzu, die den Nutzen und die Eigenschaften von Reiskochern erweiterten. Heute sind sie weit verbreitet, weil sie praktisch und hygienisch sind, köstlich schmeckende Lebensmittel produzieren und nur einen Stecker benötigen, um zu funktionieren.

Einige mögen denken: "Aber wenn ich es anschließen muss, werde ich dann nicht viel Energie verschwenden?" Sie werden ja ein wenig Energie ausgeben, aber es spart das Kochgas, das Sie mit einer herkömmlichen Pfanne verwenden würden, was normalerweise teurer wäre. Darüber hinaus hat elektrisches Kochgeschirr den Vorteil, dass keine Lebensmittel verbrannt, warm gehalten und automatisch heruntergefahren werden.

Aber wie funktioniert eine elektrische Pfanne? Es besteht aus einem wärmeisolierten Behälter mit eingebautem Heizelement, einer antihaftbeschichteten Innenwanne und einem Kunststoff- oder Glasdeckel. Bei Aktivierung beginnt die Wärmeübertragung auf den Innenbehälter. Die Grundeinstellungen sind hoch, niedrig und aus. Für die Kalibrierung der Temperatur des Pfanneninhalts ist der Thermostat verantwortlich, ein kleines, federbelastetes Thermometer, das sich am Boden der Hauptpfannenstruktur befindet.

Während des Vorgangs wird das Essen in seiner eigenen Brühe in einem langsamen und konstanten Tempo gekocht, was zu einer natürlicheren Zubereitung führt. Da kein Kontakt mit Wasser besteht, bleiben die Eigenschaften von Lebensmitteln sowie deren Nährstoffe, Form und Geschmack erhalten.

Sie reichen von den einfachsten Pfannen mit einem Zifferblatt bis zu den luxuriösesten Pfannen mit Knöpfen oder Digitalanzeigen. Die neuesten Modelle bieten einen Timer, der die Pfanne ausschaltet oder die Temperatur ändert, um die Speisen nach einer voreingestellten Garzeit warm zu halten. Einige Modelle haben sogar vorprogrammierte Timer für bestimmte Rezepte.

Heutzutage werden elektrische Pfannen für die Zubereitung verschiedener Arten von Lebensmitteln verwendet, beispielsweise Reis, Bohnen, Nudeln, Gemüse, Fleisch, Suppen und Eintöpfe.

Bei Reis, der zum Kochen des Getreides Wasser und viel Wärme benötigt, müssen vier Schritte ausgeführt werden: Einweichen in Wasser, Kochen, Gießen und Ruhen. In einer herkömmlichen Pfanne auf dem Herd ist es schwierig, diesen gesamten Vorgang perfekt durchzuführen, daher der Vorteil von Elektrokochern, die Reis automatisch durch diese Stufen führen.

Reis wird folgendermaßen gekocht: Wenn das Wasser den Siedepunkt (100 ° C) erreicht, erwärmt es sich nicht mehr. Solange sich Wasser in der Pfanne befindet, sollte die Temperatur stabil sein. Wenn der Reis das gesamte Wasser in der Pfanne aufnimmt, beginnt die Temperatur zu steigen. Die elektrische Wanne erkennt diese Änderung und kann sich ausschalten oder in den Heizzyklus eintreten. Zu diesem Zeitpunkt hat der Reis das Kochen beendet und ist in die Ruhephase eingetreten.


Video: Duo2Magic. Kochgeschirr. Long Version (Oktober 2021).